Mechanische Prüfsonden

Wer im Maschinenbau tätig ist, stellt sich oft die Frage, ob diese oder jene Stelle wirklich erreichbar ist und als Gefahrstelle bewertet werden sollte. Natürlich kann man immer mal mit seinem eigenem Finger an einem Produkt „herumtatzeln“, aber soetwas hinterlässt doch zu oft ärgerliche Schäden. Diese Internetseiten sollen Ihnen einige Lösungsansätze zeigen.

Nicht entgratetete Bleche und scharfe Kanten:

Ein einfaches und immer zur Hand befindliches Testobjekt ist ein stinknormales Din A4-Blatt 80g-Kopierpapier). Wenn Sie dieses mit beiden Händen leicht gespannt über eine Kante führen und das Blatt Papier reißt ein, haben Sie entweder grobmotorische Probleme oder die Kante ist zu scharfkantig. Dieser Test wird mit etwas besser beschriebenen Halterungen und mit ausgewählten Papiersorten bei Spielzeugen durchgeführt – wer es genauer wissen möchte, möge in der EN 71-1 für Kinderspielzeug nachsehen.

Und um Diskussionen gleich abzuwürgen: Bleche, die nicht erreichbar sind, dürfen scharfkantig sein. Ein Maschinenbauer, der „deutsche Qualität“ liefern möchte, wird so etwas vermeiden – wer mal in PKW für den amerikanischen Markt Elektroleitungen verlegt hat, ahnt, was ich damit meine!

Richtige Gefahrstellen

An Maschinen, die typischerweise ein Werkstück mechanisch bearbeiten, lassen sich Gefahrstellen finden, die bei guten Maschinen so gut abgedeckt werden, daß ein Zugriff in den Gefahrenbereich nicht mehr möglich ist. Simples Beispiel ist ein Bohrzentrum – das ist, laienhaft ausgedrückt, eine Handbohrmaschine im Ständer, die so eingerichtet worden ist, daß man an keiner Stelle die Chance hat, seine Finger zwischen Werkstück und Werkstück zu bringen und anzubohren. Lachen Sie ruhig über die Beschreibung: Lachen löst Denkmuster und erlaubt es, auch mal querbeet zu denken.

Denn ganz bestimmt kommt gleich einer mit der Frage, wie groß denn der Spalt sein kann. Das ist in Normen geregelt, z.B. in der EN ISO 13857 „Sicherheit von Maschinen – Sicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gefährdungsbereichen mit den oberen und unteren Gliedmaßen (ISO 13857:2008)“.